Weinwissen

Alles rund um Wein

Wie lange ist Weißwein oder Rosé nach dem Öffnen haltbar?

Geöffneter, gekühlter Weißwein ist bis zu einer Woche lang trinkbar und zwei Wochen lang zum Kochen geeignet.

Wie lange ist Rotwein nach dem Öffnen haltbar?

Sobald die Flasche geöffnet ist sollte der Wein im Kühlschrank gelagert sein. Je mehr Inhalt in der Flasche vorhanden desto länger ist der Wein auch haltbar, da Sauerstoff dem Wein den Geschmack raubt. Man kann den wein bis zu 5 Tage genießen. Bitte denkt dran den Wein ungefähr eine Stunde vor dem Weitertrinken aus dem Kühlschrank zu holen.

Wie lange ist Sekt und Schaumwein nach dem Öffnen haltbar?

Eine geöffnete Flasche Sekt, Prosecco oder Schaumwein wird am besten mit einem speziellen Sektflaschenverschluss „haltbar“ gemacht. Es kommt auch auf den Füllstand der Flasche an. Bei einer halbvollen Flaschen hat man auch nach einem Tag noch Spaß beim Trinken

Gutswein, Ortswein und Lagenwein

Woher kommt diese neue Klassifikation?

Die Klassifikation in Gutsweine, Ortsweine und Lagenweine wurde im Jahr 2012 vom VDP (Verband Deutscher Prädikatsweingüter) eingeführt. Sie soll die verschiedenen Qualitätsstufen vereinheitlichen und somit dem Verbraucher einen besseren Überblick verschaffen. Auf lange Sicht sollen alle deutschen Weine mit dieser Klassifikation versehen werden.

Was ist ein Gutswein?

VDP.Gutsweine sind das Fundament der Klassifikation. Für sie werden nur Trauben aus gutseigenen Weinbergen verwendet, sodass die Handschrift des Guts klar erkennbar ist. Der Preis sollte aber für jede Geldbörse erschwinglich sein.

Zu unseren Gutsweinen
Was ist ein Ortswein?

VDP.Ortsweine sind die nächste Stufe der Klassifikation. Nicht alle Weinberge eines Guts können der Herkunftsort der Trauben sein, sondern lediglich die eines Ortes. Somit kann bereits der unverwechselbare Geschmack der lokalen Böden erkannt werden.

Zu unseren Ortsweinen
Was ist ein Lagenwein?

Bei Lagenweinen wird nochmals unterschieden. VDP.Erste Lage kennzeichnet die Weine, deren Herkunft klar auf eine Lage abgegrenzt ist, sodass nur deren exquisite Aromen zur Geltung kommen. Handelt es sich zudem um einen trockenen Wein, wird er mit dem Zusatz „Erstes Gewächs“ (1G) versehen. VDP.Große Lage hingegen kennzeichnet die Crème de la Crème der deutschen Weine. Hier sind die deutschen Spitzenlagen zu Hause. Vergleichbar mit der Ersten Lage werden trockene Weine der Großen Lage mit „Großes Gewächs“ (GG) beschrieben.

Die wichtigsten Weißweinsorten

Riesling

Eine der Edelrebsorten – auch bei uns am beliebtesten! In Deutschland und insbesondere im Rheingau wird er zu großen Mengen angebaut, was am Klima und den dortigen Steillagen liegt. Schließlich brauchen seine Trauben moderates Klima und kühle Nächte. Nur so entsteht das typische Aroma mit der Säurenote.

Hier geht´s zu unseren Rieslingen!

Die wichtigsten Rotweinsorten

Pinot noir oder Spätburgunder

Bei den Rotweinen gehört der Pinot noir, auf Deutsch auch Spätburgunder genannt, zu den Edelrebsorten. Dieser Wein ist also äußerst lagerfähig und reift währenddessen weiterhin – ein besonderer Genuss! Diese genetische Veranlagung erfordert allerdings auch ein etwas wärmeres Klima, weshalb in Deutschland vor allem die südlicheren Anbaugebiete im Rheingau, aber auch in Baden im Fokus stehen.

Hier geht´s zu unseren Spätburgundern!

Lagerung

Den kann man doch erst in zehn Jahren trinken!

Wann der beste Zeitpunkt ist, einen Wein zu öffnen, da scheiden sich die Geister. Aber auch lagerfähige Weine können in ihrer Jugend beeindrucken und einen genussvollen Abend bereiten.

Der hat doch keine Frucht mehr!

Liebhaber frisch-fruchtiger Noten im Wein können mit reifen, sogenannten Tertiäraromen meist gar nichts anfangen und halten den Wein dann auch schon einmal für überlagert und alt.

Weißwein muss frisch sein!

Weißweine aus dem Basissegment sind meist in jungen Jahren ein größerer Genuss. Immer mehr Winzer allerdings setzen bei ihren hochwertigen Weißweinen auf eine längere bis lange Flaschenreife und bringen diese weißweine erst nach Jahren auf den Markt.

Alt ist immer gut!

Da freut man sich auf die perfekt gelagerte Flasche, entkorkt sie mit einem speziellen Korkenzieher für Altweine, und dann ist die Enttäuschung groß. Der lag zu lange im Keller. Nur nicht gleich ausleeren, manch Wein braucht auf den Schreck des Öffnens erstmal eine Ruhephase.

Mein Sparbuch liegt im Keller!

Man kauft den Wein per Subskription, lagert ihn perfekt, und zehn Jahre später bekommt man ein Vielfaches dafür. Die Realität sieht anders aus, aber einen Trost hat man auf jeden Fall: Verliert man an der Börse, hat man nichts mehr, beim Wein kann man ihn immer noch mit Genuss trinken.

Ernährung

Kohlenhydrate und Wein, was ist dran?

Kohlenhydrate im Wein kommen in Form von Traubenzucker vor, der nach Abschluss der Gärung übrig bleibt. So hat ein Wein, der völlig trocken vergoren wird, keine Kohlenhydrate, da kein Restzucker vorhanden ist.
Weinkellereien bezeichnen den übrig gebliebenen Traubenzucker als „Restzucker“ oder kurz „RS“. Viele Qualitätswinzer geben den RS eines Weins auf ihren technischen Datenblättern an, ein weiterer Anhaltspunkt sind die Bezeichnungen auf dem Etikett. Der deutsche Gesetzgeber erlaubt bis zu 9 Gramm Restzucker pro Liter  für als „trocken“ bezeichnete Weine, bis zu 18 Gramm Restzucker pro Liter für „halbtrockene“ Weine und bis zu 45 Gramm Restzucker pro Liter für „liebliche“ Weine. Alles über 45 Gramm Restzucker pro Liter fällt unter „Süßwein“
 
Faustregel bei einer „Low Carb“- Diät mit dem Verzicht auf Kohlenhydrate: Sucht nach (trockenen!) Weinen mit 3 g/L Restzucker oder weniger! Dies ergibt nur 2,25 Kohlenhydrate oder weniger in einer ganzen Flasche.
 
Und wie sieht es mit Sekt & Co. aus? 
Sekte und Schaumweine sind eine ziemlich gute Wahl für den kalorienbewussten Trinker, da sie normalerweise nur etwa 11%-12% Alkoholgehalt haben.
 
Kleine Lesehilfe für den Süßegrad von Schaumweinen: 
Extra-Brut: bis zu 0,6 Kohlenhydrate pro 100 ml
Brut: bis zu 1,2 Kohlenhydrate pro 100 ml
Extra-Trocken/Trocken: 1,2 bis 1,7 Kohlenhydrate pro 100 ml

Wie viel Kalorien hat Wein?

Wein enthält Kalorien in Form von Alkohol.
Alkohol enthält 7 Kalorien pro Gramm, d. h. Ihr nehmt beim Trinken auf jeden Fall Kalorien zu Euch. Die meisten Weine haben einen Alkoholgehalt von 12 % bis 15 % (ABV), was zu einem Kaloriengehalt von etwa 70 bis 90 Kalorien pro 100 ml Wein führt.

Regt Wein den Appetit an?

Eine der Kehrseiten des Weintrinkens ist, dass dadurch Hypothalamus und Amygdala angeregt werden, diese beiden grundlegenden Gehirnzentren kontrollieren Dinge wie Emotionen, die Regulierung der Körpertemperatur, Hunger und Libido.

So kommt es häufig vor, dass wir denken, wir seien hungrig, wenn wir Wein trinken, Alkohol wirkt somit wie ein Appetitanreger.
 
Wenn Ihr also wisst, dass das Einhalten Eurer Diät von vornherein eine Herausforderung ist, wird es durch die Zugabe von Alkohol noch schwieriger. Studien zeigen zudem, dass übermäßiges Trinken von Alkohol die Fettverbrennung blockieren und den Gewichtsverlust verhindern kann. Denn wenn man Alkohol trinkt, verstoffwechselt der Körper ihn vor anderen Nährstoffen, um ihn als Energielieferant zu verwenden. Dies kann die Fettverbrennung verlangsamen und bewirken, dass zusätzliche Kohlenhydrate, Proteine und Fett als Fettgewebe gespeichert werden, was zu überschüssigem Körperfett führt.

Wie viel Wein kann man bedenkenlos trinken?

Langfristige Studien mit Weintrinkern weisen auf viele Vorteile hin, aber all das wird zunichte gemacht, sobald man zu viel trinkt.
Nach den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation sollten Frauen nicht mehr als ein alkoholisches Getränk pro Tag und Männer nicht mehr als zwei alkoholische Getränke pro Tag trinken.
Warum dürfen Männer mehr trinken? Biologisch gesehen haben Frauen weniger alkoholverdauende Enzyme als Männer, was es für Frauen gefährlicher macht, so viel zu konsumieren.

Wein genießen

Soll ich guten Wein zum Kochen nehmen?

Zu einem tollen Essen gehört natürlich ein guter Wein. Aber warum nicht bereits das tolle Essen mit Wein veredeln? Jeder von uns kennt natürlich tolle Bratensaucen mit Rotwein, aber auch trockener Weißwein eignet sich hervorragend zum Kochen.
Das Wichtigste vorab: Der Wein muss für sich genommen gut schmecken- ein Wein von schlechter Qualität kann hingegen jedes noch so tolle Gericht ruinieren!!!
Glücklicherweise gibt es –natürlich auch auf wein-liebe.de– großartig schmeckende Weißweine zu sehr erschwinglichen Preisen. Die meisten Rezepte erfordern viel weniger als eine Flasche (normalerweise etwa 100 ml), was Euch glücklicherweise das ein oder andere Glas zur Begleitung des tollen selbstgekochten Essen lässt.  
Im Allgemeinen werden trockene Weißweine (Weine, die keine Süße enthalten) für das Kochen von leichteren Gerichten wie Huhn, Schweinefleisch, Kalbfleisch, Suppe, Meeresfrüchte, Schalentiere und Gemüse bevorzugt.

Welcher Wein ist der richtige für Soßen und weißes Fleisch?

Hier eignen sich  gehaltvolle trockene Weißweine:
Chardonnay
Viognier
Chenin Blanc
Viura

Es gibt viele Weißweine, die reichhaltig und cremig sind, aber Chardonnay ist wahrscheinlich der am weitesten verbreitete. Das Kochen mit Wein in einer Sahnesoße oder Bratensoße ist durchaus etwas tricky, da es schwieriger ist, den Säuregehalt auszugleichen oder zu überwachen, wie viel Wein sich bereits reduziert hat. Am besten ist es, den Wein zu reduzieren, bevor die Sahne untergemischt wird.

Für Sahnesaucen den Wein separat kochen und ihn auf die Hälfte der Menge, mit der Ihr begonnen habt, reduzieren. Sobald er eingekocht ist, die Sahne hinzufügen.

Ein paar Esslöffel Wein in die Marinade geben, schon wird das Fleisch zarter und kann beim Kochen karamellisieren.

Welche Weine eignen sich bei Meeresfrüchten und Schalentieren?

Probiert dazu knackige, trockene Weißweine:
Riesling
Grauburgunder (auch bekannt als Pinot Grigio)
Vinho Verde
Verdicchio

Knackige, trockene Weißweine verleihen einen fruchtigen, mineralischen Charakter, der perfekt zum Kochen von Meeresfrüchten geeignet ist.

Für Schalentiere könnt Ihr den Wein bereits in die Brühe geben, um Eure Schalentiere (Muscheln, Venusmuscheln, Austern) zu dämpfen oder zu pochieren.

Welcher Wein passt zu Gemüse aller Art?

Hier sind trockene Weißweine mit Kräuternote perfekt:
Sauvignon Blanc
Grüner Veltliner
Verdejo

Diese leichten Weine mit Aromen von Früchten, Kräutern und Blumen entfalten beim Kochen von Gemüse eine ganz erstaunliche Dimension. Und das Beste daran: Das Kochen mit ihnen ist einfach- den Wein zum Ablöschen in die Pfanne mit dem Gemüse geben und ein wenig Butter und Zitrone hinzufügen, um die Köstlichkeit und die perfekte Balance der Säure zu erhalten.

Gebt nach dem Anbraten von Gemüse ein paar Esslöffel Wein in die Pfanne, um die Flüssigkeit abzulöschen.

Enthält Wein Alkohol nach dem Kochen?

Je länger der Wein kocht, desto weniger Alkohol wird im Gericht sein. Es kann bis zu 2,5 Stunden köcheln, um den Alkohol vollständig zu entfernen.